forschungsprojekt-meditation & sozialkapital

forschung

Dieses Projekt gliedert sich in folgende Stufen:

Stufe 1 - Sozialkapital in Meditationsgruppen

Das Sozialkapital wurde von Prof. DI Ernst Gehmacher mit Hilfe von Fragebögen in unseren fünf Meditationsgruppen gemessen. Es waren 124 Teilnehmer in Wien und NÖ. Die Gruppen umfassten vorallem weibliche Teilnehmerinnen, kaum unter dreissig.
Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigten einen wesentlich höheren Wert als bei allen von Prof. Gehmacher gemessenen Gruppen. Man konnte in dieser Pilotuntersuchung zeigen, dass diese spezielle Meditationsform nach A. Fuchs wo viele psychotherapeutische Elemente eingebaut sind, eine große Wirkung im Alltag haben. Wenn man bedenkt, dass die Gruppen nur einmal monatlich 3 Stunden stattfinden, zeigt sich, dass Prävention nicht eine Frage der Zeit und des Geldes sondern der Intensität und Methodik ist.

Stufe 1 [PDF]

Stufe 2 - Energiemessung

Wir haben 6 Meditationsgruppen mit Hilfe von Kinesiologischen Tests gemessen. Die Ergebnisse haben alle unsere Erwartungen überstiegen. Die Messskala haben wir von dem amerikanischen Forscher David R. Hawkins. Sie ist eine Karte des Bewusstseins und reicht von 20 bis 100. Hawkins meint, dass die Weltbevölkerung derzeit einen Durchschnittswert von 198 habe und ein Mensch im Laufe seines Lebens höchstens 8 - 9 Punkte dazugewinnt. Die Teilnehmer in unseren Meditationkursen, die nur 3 Stunden einmal monatlich unsere Med.-Gruppen absolvieren, erhöhen ihren Energielevel von 250 auf 360 Punkte. Die Extremwerte aller Gruppen sind anfangs 180 und zum Schluß 460 Punkte. Dieses hohe Energieniveau bleibt bei den meisten Teilnehmern 2-3 Tage bestehen und sinkt dann wieder langsam auf den Ursprungswert ab. Wir werden in der nächsten Etappe untersuchen welche Maßnahmen das hohe Niveau garantieren.

Stufe 2 [PDF]

Stufe 3 - Qualitative Interviews und Energiemessung

Die Teilnehmer erleben Geborgenheit, Schutz, Frieden, Glück und Verbundenheit in den Meditatonsgruppen. Sie erleben die Abende als lebensbegleitende Kurse, wo sie ein angstfreies Rückzungsgebiet haben, wo sie alles aussprechen können und sich dadurch frei machen. Sie werden angehalten zur Reflexion und erhalten dadurch Entwicklungsimpulse. Dadurch bekommen sie eine bessere Distanz zu sich selbst, andere Perspektiven und kommen zu neuen Lösungen. Diese veränderte Sichtweise macht sie gelassener, slebstsicherer, emanzipierter und selbstbewusster.

Stufe 3 (Teil1) [PDF]

Wissenschaftlicher Beirat [PDF]